Hallensperre

Die DBS Lich ist am kommenden Montag bis Dienstagmittag wegen der Aufnahmefeier der neuen Schüler des 5. Schuljahres gesperrt.

   

Im ersten Spiel nach den Weihnachtsferien musste unsere E1 zur JSG Florstadt/Gettenau reisen. Das Hinspiel konnte man deutlich mit 49:4 Toren und 441:8 Punkten siegreich gestalten. Da die E2 spielfrei hatte, konnte Trainer Ralf (Richi) Reichhart aus dem Vollen schöpfen. Man reiste verstärkt mit vier Spielerinnen der E2 an. Ziel war es, dass alle 11 Spielerinnen zum Torerfolg kommen sollten. Die Mädels legten los wie die Feuerwehr. In der ersten Hälfte konnten sich schon acht Mädchen als Torschütze feiern lassen. Beim Halbzeitstand von 17:1 Toren und 136:1 Punkten wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit konnte das Ergebnis mit einigen Tempogegenstößen auf 38:5 Tore und 380:5 Punkte hochgeschraubt werden. Zwei weitere Mädchen konnten sich in die Torschützenliste eintragen lassen.

Wenn es was zu bemängeln gibt, sind es die vielen Fangfehler und die vielen frei vergebenen Chancen. Trotz Ansagen vom Trainer wurde immer wieder bei einer recht großen Torfrau hoch geworfen. Das muss schnellstmöglich abgestellt werden.

Jetzt kommt es am nächsten Sonntag in der DBS Halle in Lich zum Spitzenspiel gegen die KSG Bieber. Bieber hat uns im Hinspiel zumindest in der zweiten Halbzeit das Leben sehr schwer gemacht.

Für die E1 waren folgende Spielerinnen im Einsatz: Merit Schweiger (8), Annika Reichhart (5), Luana Schäfer (8), Lena Leuschner (3), Leni Dorn (1), Fabienne Will (5), Melissa Bindewald (1), Amelie Knoblauch (5), Enya Goll (1), Jonna Hattig (1) und Sina Franz.

Nach dem Spiel der E2 durfte sich auch die E1 in der neuen Halle ausprobieren. Man hatte im ersten Rückrundenspiel die JSGwE Mörlen/Griedel zu Gast, die man im Hinspiel mit 40:2 Toren und 320:4 Punkten besiegt hatte. Das Spiel lief ähnlich wie in Mörlen. Die HSG-Mädchen konnten sich Tor um Tor absetzten. Man ließ in der ersten Halbzeit beim Zweimal 3 gegen 3 nur ein Gegentor zu. So ging man mit 18:1 Toren und 144:1 Punkten in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit lief ähnlich. Mit schönem Kurzpassspiel und schnellem Handball zog man Tor um Tor davon. Leider konnten sich dieses Mal nicht alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Annika Lierz von den Minis hatte zwar drei schöne Aktionen, stand aber bei ihren Toren jedes Mal im Kreis. Liebe Annika, das nächste Mal klappt es ganz bestimmt. Danke auch an Nia Albach von den Minis. Du hast deine Sache wieder super gemacht und ein Tor erzielt. Wenn es noch eine Spielerin in diesem Spiel herauszuheben gibt, ist es Amelie Knoblauch. Sie hat hinten und vorne ein herausragendes Spiel (sieben Tore) gemacht. Am Ende gewann man das Spiel deutlich mit 37:3 Toren und 296:9 Punkten.

Die nächste Woche wird nochmal trainiert und dann geht es in die verdiente zweiwöchige Weihnachtspause. Wir, die weibliche E Jugend wünschen allen Trainern, Mannschaften, Zuschauern und dem Rest der HSG-Familie ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Für die E1 waren folgende Spielerinnen im Einsatz: Merit Schweiger (5), Lena Leuschner (3), Annika Reichhart (10), Fabienne Will (4), Melissa Bindewald (Tor/1), Luana Schäfer (6), Amelie Knoblauch (7), Nia Albach (1) und Annika Lierz.

Es gibt Tage, da läuft gar nichts zusammen, und es gibt Tage, an denen der Gegner einfach besser ist, blöd nur wenn beides zusammen kommt.

Zum letzten Spiel vor der Weihnachtspause gastierte der Spitzenreiter aus Pohlheim in der neuen Hungener Gesamtschulhalle. Im Hinspiel noch hatten wir den Favoriten in einem wahren Fight knapp mit zwei Toren geschlagen, sollte es also wieder ein enges Spiel werden oder sollten sie uns wieder unterschätzen wie im Hinspiel? Leider erreichte diesmal keines unserer Mädels seine mögliche Topform. Keine Ahnung, ob es am Respekt vor dem Tabellenführer, an eigener Nervosität oder an der neuen Halle lag. Bis zur sechsten Minute, als Sina und Jonna mit unseren ersten beiden Torwürfen überhaupt ins gegnerische Tor trafen, lagen wir leider schon schnell mit 0:5 hinten. Auch die folgende Auszeit beim 2:6 brachte keine wirkliche Besserung in unser Spiel und wir gingen mit 3:9 in die Halbzeit, Alica traf zwischenzeitlich noch zum 3:7.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild. Wir machten weiterhin viele technische Fehler, waren zu weit von unseren Gegenspielerinnen weg und spielten auch selber nicht den einfachen, direkten Handball, den die Mädels in den vergangenen Spielen schon gezeigt haben. So geriet der klare Pohlheimer Sieg zu keiner Zeit in Gefahr. Unsere Tore von Leni und Nathalie halfen lediglich, das Ergebnis im Rahmen zu halten. So endete das Jahr mit einer 6:16 Heimniederlage.

Es war kein schöner Jahresabschluss, aber solche Tage gibt es eben. Einfach weiter trainieren und mit neuem Schwung ins Jahr 2018 starten. Dann können wir unseren guten Tabellenplatz bis zum Rundenende sicherlich verteidigen, vielleicht ja sogar noch bisschen verbessern. Wenn es noch etwas anzumerken gibt: Pohlheim gehört mit dieser Mannschaft NICHT in die C-Klasse.

Es spielten: Nathalie Fuhrmann (1), Sina Franz (1), Maja Müller, Clara Weber, Alica Weber (1), Lotte Marx, Enya Goll, Larissa Sebald, Jonna Hattig (1) und Leni Dorn (2).

E2 siegt im Verfolger-Krimi gegen Kleenheim

Am frühen Sonntagmorgen gastierte unser Verfolger aus Kleenheim in der Hungener Stadthalle. Wir fanden etwas schwer in die Partie und mussten demzufolge gleich einem Rückstand nachlaufen. In der Abwehr ließen wir den gegnerischen Mädels zu viel Raum und im Angriff fehlte noch die Durchschlagskraft. Lediglich Jonna konnte die zweimalige Gästeführung bis zur sechsten Minute jeweils ausgleichen. Eine 3-Tore-Serie ließ Kleenheim auf 2:5 davonziehen. Lenis Tor zum 3:5 folgten erneut zwei Gästetore zum 3:7, was unser Trainerteam zum „Weckruf“ bei eigener Auszeit zwang. Scheinbar wurden die richtigen Worte gefunden, denn ein schneller 3-Tore-Lauf durch zweimal Leni und einmal Alica brachte uns auf 6:7 ran. Folgerichtig reagierte Kleenheim dann mit der Auszeit. Die restlichen drei Minuten verliefen ausgeglichen und es wurde mit 7:9 (bei jeweils vier Schützen) die Seiten gewechselt.

Die zweite Hälfte stand im Zeichen zweier starker Torhüterinnen. Sowohl Sofie in unserem, als auch das Mädel im gegnerischen Tor hatten großen Anteil daran, dass in der zweiten Hälfte nur jeweils vier Tore pro Mannschaft fielen. Wir kamen gut aus der Kabine und konnten durch zweimal Sina und Clara in der 26. Minute wieder zum 10:10 ausgleichen. Alica schaffte dann in der 28. Minute sogar unsere erste und einzige Führung im Spiel zum 11:10. Kleenheim, die überwiegend von zwei starken Spielerinnen abhängig waren, musste jetzt auch mehr versuchen, einen zusätzlichen Schützen zu bekommen, da wir auch hier knapp mit 5:4 vorne lagen. Auch bei uns wurde vermehrt versucht Enya & Lotte zum Abschluss zu bringen, was auch ab und an gelang, leider trotzdem nicht zum Torerfolg reichte. Durch die vorab angesprochenen starken Torhüterleistungen fielen lediglich noch drei Tore für unseren Gegner  (aber alle durch die angesprochenen Topleute), was uns unter dem Strich durch den Multiplikator zum 55:52 (11:13 Tore) Sieg reichte.

Heute konnte man sehen, wie wichtig der Multiplikator, gerade bei so engen Spielen, sein kann. Ziel sollte für die nächsten Spiele sein, hier wieder treffsicherer zu werden. Gerade im nächsten schweren Spiel gegen Pohlheim wird das sicherlich mit ausschlaggebend sein.

Es spielten: Sofie Knott (Tor), Sina Franz (3), Clara Weber (1), Enya Goll, Alica Weber (2), Maja Müller, Lotte Marx, Jonna Hattig (2) und Leni Dorn (3).

 

E1 gewinnt das Topspiel gegen die JSG Rechtenbach/Vollnkirchen

Nachdem am letzten Wochenende das Spiel bei der HSG Eibelshausen/Ewersbach wegen Spielermangels des Gegners ausgefallen war, wusste Trainer Ralf Reichhart nicht, wie die E1 wieder aus den Startlöchern kommen würde. Mit der JSG Rechtenbach/Vollnkirchen kam der Tabellenzweite nach Hungen. Rechtenbach/Vollnkirchen hatte erst ein Spiel gegen Leihgestern/Klein-/Lützellinden verloren.

Die ersten fünf Minuten machte es uns der Gegner recht schwer. Unsere drei Angreifer waren gut zugestellt und ohne laufen ohne Ball wird es halt schwer. So stand es nach fünf Minuten nur 3:1 für uns. Danach lief es aber besser bei unseren Mädchen und wir zogen bis zur Halbzeit mit 17:3 Toren (153:6 Punkten) davon. Bis dahin hatten alle neun Spielerinnen plus Torfrau getroffen.

In der Halbzeitpause gab es in der Kabine die Anweisung vom Trainer in der zweiten Halbzeit einmal die schnelle Mitte beim Anstoß auszuprobieren. Man hatte das in den letzten Trainingseinheiten geübt und konnte es bei fünf Gegentreffern des Gegners in der zweiten Halbzeit auch gut umsetzen. Melissa brachte den Ball bei Torerfolg des Gegners schnell zum Anstoßpunkt und die Mädels erzielten schnelle Tore. Die beiden Aushilfen aus der E2 (Jonna und Leni) spielten super mit und machten auch ihre Tore. So zog man Tor für Tor davon und konnte am Ende mit 33:8 Toren (297:32 Punkten) das Spiel gewinnen.

Das nächste Wochenende ist erst einmal spielfrei. Am Montag, 11. Dezember 2017 werden wir auf der Kegelbahn in Wohnbach unsere Weihnachtsfeier feiern. Danach haben wir am Samstag, 16. Dezember 2017 unsere letzten beiden Punktspiele in diesem Jahr.

Es spielten: Merit Schweiger (7), Lena Leuschner (3), Annika Reichhart (3). Luana Schäfer (5), Jonna Hattig (1), Melissa Bindewald (1), Fabienne Will (8), Leni Dorn (4) und Amelie Knoblauch (1).

   
© HSG Hungen/Lich
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok