Veranstaltungen  

18.01.2019 - 19:00Uhr
Jugendtrainersitzung
Stadthalle Hungen
25.01.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
TSV Clubraum Stadthalle Hungen
28.01.2019 - 19:00Uhr
Jugendleitersitzung (Bezirk Gi)
Hüttenberg, Bürgerstuben
22.02.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
* wird nachgereicht
29.03.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
TSV Clubraum Stadthalle Hungen
15.04.2019 - 9:00Uhr
Handballcamp '19
DBS & Sporthallen Hungen
16.04.2019 - 9:00Uhr
Handballcamp '19
DBS & Sporthallen Hungen
17.04.2019 - 9:00Uhr
Handballcamp '19
DBS & Sporthallen Hungen
18.04.2019 - 9:00Uhr
Handballcamp '19
DBS & Sporthallen Hungen
26.04.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
* wird nachgereicht
   

Werbung  

   

Hallensperre

Die Stadthalle ist von Freitag, 25. Januar 2019, 12:00 Uhr, bis Samstag, 26. Januar 2019, 12.00 Uhr, wegen einer Veranstaltung geschlossen.

Auch ist die Stadthalle von Mittwoch, 30. Januar 2019, 18:00 Uhr, bis Freitag, 1. Februar 2019, 10:00 Uhr, wegen der Mitgliederversammlung der Volksbank geschlossen.

   

Die wJD1 spielte zum Abschluss der Hinrunde in Lich gegen die JSGwD Leih./Klein-/Lützellinden II. Wer in diesem Spiel ein Schützenfest erwartet hat, wurde kräftig getäuscht.

Die Gäste gingen mit einem klaren Plan in das Spiel, sie setzen mit flinken Füßen alles daran, uns nicht in unser geliebtes Tempospiel kommen zu lassen. Somit sahen die Zuschauer eine zähe Anfangsphase, geprägt von konsequenter Abwehrarbeit, aber eine fahrige Angriffsleistung auf beiden Seiten. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Mitte der ersten Hälfte beim Stand von 4:4 konnten die HuLi´s ein wenig vorlegen, mit 9:6 ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer eine ganz andere Heimmannschaft auf dem Parkett. Jetzt lief das Tempospiel, Luisa konnte einige Würfe entschärfen und mit jedem Tor gingen die Köpfe der Gäste ein bisschen weiter nach unten. Durch weiterhin konsequente Abwehrarbeit gepaart mit einigen tollen Paraden von Luisa ließen unsere Mädels in der zweiten Hälfte nur noch drei Gegentore zu. In dieser Phase konnte Lenia durch gutes Stellungsspiel und gutes Timing immer wieder Pässe der Gegner abfangen und Gegenstöße einleiten. Somit endete das Spiel mit 20:9 Toren.

Jetzt geht es in eine gefühlt ewig lange Winterpause. Das nächste Spiel findet erst am 3. Februar 2019 statt.

Für die weibliche D1 waren folgende Mädchen am Ball: Luisa Schäfer (Tor), Merit Schweiger (6), Annika Reichhart (2), Larissa Padberg (4), Sophie Neumann (3), Luana Schäfer (3), Lenia Henke (2), Fabienne Will, Marlen Wolf und Penelope Peric.

WJD2: Heimsieg gegen JSGwD Leih./Klein-/Lützellinden III

Vorher spielte unsere D2 gegen die JSGwD Leih./Klein-/Lützellinden III. Das Spiel endete mit 13:9 Toren (8:4) für uns. Leider verletzte sich Nathalie Fuhrmann in der ersten Halbzeit schwer und konnte somit in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitwirken. Wir wünschen ihr gute Besserung.

Torschützen: Penelope Peric (2), Nathalie Fuhrmann (2), Marlen Wolf (2), Talia Scheiter (3), Lena Leuschner (2) und Sarah Kaiser (2).

Die Mädels der wJD1 trafen am Samstag auf den Tabellenletzten, die HSG Pohlheim. Bevor wir zum Spiel kommen, erstmal eins vorab: 

Respekt vor den Mädels und der Trainerin der HSG Pohlheim. Obwohl sie stark ersatzgeschwächt waren und lediglich sieben Spielerinnen (darunter eine E-Jugendliche) zur Verfügung hatten, stellten sie sich ihrer Aufgabe und gaben ihr Bestes. Dieses Vorgehen würde wir uns von allen Mannschaften in der BOL-Gruppe 2 wünschen!

Zum Spiel gibt es eigentlich nichts zu schreiben. Halbzeitstand 20:1, Endstand 41:3. Coach Ralf (Richi) Reichhart musste heute nicht anfeuern, im Gegenteil eher bremsen. Kein Tempospiel, sondern ein langsames Aufbauen war heute die Devise. Allerdings, was einmal verinnerlicht wurde, das legt man so schnell nicht ab. Man konnte die Mädchen nicht in jedem Angriff aufhalten.

Spaß hat das Spiel keiner der beiden Mannschaften gemacht, den Trainern und Eltern ebenfalls nicht. Am Ende bleiben viele Fragen an die Trainer und den Verband:

Wie können solch ungleiche Spiele zustande kommen? 

Ist die Selbsteinschätzung der Trainer der richtige Weg?

Warum gibt es zwei BOL-Gruppen und nicht wie sonst nur eine?

Machen Qualifikationsturniere eventuell in der D-Jugend schon Sinn?

Viele Fragen, auf die es bestimmt Antworten gibt. So jedenfalls macht es keinen Spaß.

Für die D1 der HSG Hungen/Lich waren folgende Mädchen im Einsatz: Luisa Schäfer (Tor), Melissa Bindewald (Tor), Merit Schweiger (8), Larissa Padberg (5), Luana Schäfer (12), Lenia Henke (2), Annika Reichhart (6), Talia Scheitler (2), Fabienne Will (4), Sophie Neumann (2) und Lena Leuschner.

HSG Hungen/Lich II – HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 12:20 (6:7)

Die Vorzeichen für das Spiel am Sonntag waren nicht die Besten. Mit Enya (verletzt), Nathalie (verhindert) und Marlen (krank) fehlten gleich drei wichtige Spielerinnen, die immer für eins, zwei Tore (oder mehr) gut sind. Auch wenn wir nicht den Überflieger im Team haben, sind wir bisher durch die Breite des Kaders aufgefallen. So gingen wir trotzdem zuversichtlich in das Spiel.

Die ersten zehn Minuten des Spiels waren auch sehr ausgeglichen, die Führungen wechselten munter. Doch beim 6:5 (11. Minute) lagen wir das letzte Mal in Führung. In der Folge spielte sich die Dutenhofener Torfrau in den Vordergrund und entschärfte alle unsere Würfe bis zur Halbzeit. Zur Halbzeit lagen wir deshalb knapp mit 6:7 hinten.

Nach der Pause konnten wir beim 7:7 und 8:8 (23. Minute) noch einmal ausgleichen. In der Folge schafften wir es jedoch nicht mehr, die beiden einzigen Torschützen der Gäste am Abschluss zu hindern. Leider gingen in dieser Phase einige Köpfe unnötig nach unten, so klappte vorne auch nicht mehr viel. Beim 8:13 nahmen wir eine Auszeit, damit sich die Mädels noch einmal auf das eigene Spiel besinnen. Durch vier eigene Treffer innerhalb von vier Minuten hielten wir den Abstand annähernd gleich. Nach unserem 12:17 überließen wir jedoch den Gästen das Feld. Endstand 12:20.

Mit mehr Glaube an uns selbst wäre heute mehr drin gewesen.

Einen sehr bitteren Beigeschmack hat, dass die Gäste heute mit Julia Rudl eine Spielerin erstmalig eingesetzt haben, die ansonsten in der C-Jugend Bezirksoberliga spielt. Dass sie dort eingesetzt wird ist auch richtig, weil sie körperlich und spielerisch dorthin gehört und nicht in die A-Klasse der D-Jugend. Kurz gesagt hat Julia mit 13 Toren und entsprechender Abwehrarbeit unsere Mannschaft praktisch alleine besiegt. Beachtlich auch die Leistung von Lucia Mulch, welche als eigentlich E-Jugendliche die restlichen sieben Tore warf.

In der E-Jugend geht es darum, viele Kinder für das Spiel zu begeistern. In der D-Jugend sollen durch die offensive Deckungsweise möglichst viele Kinder nach vorne gebracht werden. Wenn dann Dutenhofen mit zwei Torwerfern die Herbstmeisterschaft feiert, dann wünscht man sich auch in der D-Jugend den Multiplikator wie in der E-Jugend.

Wir möchten mit den vielleicht kritischen Worten hier niemanden persönlich angreifen, aber vielleicht die Frage nach dem „Warum?“ aufwerfen. Wir hatten heute wieder sechs Torwerfer, obwohl drei unserer sichersten Spielerinnen fehlten. Wir können mit unserer Teamleistung sehr zufrieden sein.

Für unsere HSG spielten: Melissa Bindewald (Tor), Sina Franz (1), Sarah Kaiser, Sophie Knott, Lena Leuschner (2), Penelope Peric (2), Antonia Peterson, Selina Seipp, Talia Scheitler (3), Lara Walz (2) und Alica Weber (2).

Nach drei Wochen Spielpause musste unsere D1 zum Auswärtsspiel zur HSG Fernwald reisen. Von den sechs Fahrstuhlspielerinnen konnte nur Lope mitwirken. Marlen war verhindert und Nathalie noch krank. Die anderen drei durften wegen der Festspielregel nicht spielen. Fabienne war auch krank, stellte sich aber in den Dienst der Mannschaft. So fuhren wir nur mit neun Mädchen nach Fernwald.

Die Mädchen legten los wie die Feuerwehr. Wir konnten über Tempogegenstöße immer zu einfachen Toren kommen. Leider merkte man da aber schon, dass die Mädel unkonzentriert waren. Einige gut nach vorne geworfene Bälle konnten nicht gefangen werden oder man machte nach dem Fangen einen technischen Fehler. Zur Halbzeit stand es 3:16 für uns.

In der zweiten Halbzeit stand die Abwehr auch nicht mehr so sicher. Somit konnte Fernwald noch sechs Tore werfen. Unsere Mannschaft spielte das Spiel herunter ohne zu glänzen. Somit konnten wir mit einem deutlichen 9:30-Sieg nach Hause fahren. Man hätte auch noch einige Tore mehr werfen können, aber die Fernwälder spielten ihre Angriffe sehr lange aus. Erfreulich war, dass sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen lassen konnten.

Fazit: Leider passen wir uns zu oft der Leistung des Gegners an.

Für die weibliche D1 waren folgende Mädchen im Einsatz: Luisa Schäfer (Tor), Larissa Padberg (3), Lenia Henke (5), Luana Schäfer (4), Annika Reichhart (5), Merit Schweiger (3), Sophie Neumann (6), Lope Peric (2) und Fabienne Will (2).

Die WJD2 hat ein spielfreies Wochenende.

   
© HSG Hungen/Lich
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok