Veranstaltungen  

29.03.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
TSV Clubraum Stadthalle Hungen
15.04.2019 - 9:00Uhr
Handballcamp '19
DBS & Sporthallen Hungen
16.04.2019 - 9:00Uhr
Handballcamp '19
DBS & Sporthallen Hungen
17.04.2019 - 9:00Uhr
Handballcamp '19
DBS & Sporthallen Hungen
18.04.2019 - 9:00Uhr
Handballcamp '19
DBS & Sporthallen Hungen
26.04.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
* wird nachgereicht
18.05.2019 - 9:00Uhr
Qualifikation OL Vorrunde
wird nachgereicht
24.05.2019 - 18:30Uhr
Vorstandssitzung
TSV Clubraum Stadthalle Hungen
30.05.2019
Qualifikation OL Endrunde
30.05.2019
Qualifikation OL Endrunde
   

Werbung  

   

Hallensperre

Die DBS Lich ist am 27. und 28. März ganztägig wegen einer Schulveranstaltung gesperrt.

   

VfB Driedorf I – HSG Hungen/Lich II 3:19 (1:11)

Die letzten Spiele verliefen eher mit durchwachsenen Ergebnissen. Die Mannschaft konnte die guten Trainingsentwicklungen nur sporadisch aufs Feld bringen. Die jungen HSGler lieferten zwar immer spannende Spiele, mussten sich am Ende aber meist mit knappen Niederlagen begnügen.

Vielleicht lag es daran, dass der Kader durch krankheits- oder verletzungsbedingte Ausfälle im Training und bei den Spielen ständig wechselte. Nie konnte man im neuen Jahr sagen „jetzt ist man komplett“. Aber egal, am Samstag hat das Team einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Wer jetzt glaubt, wir waren komplett, irrt sich. Vier Spielerinnen und sichere Torwerferinnen aus der Stammformation waren durch eine Schulveranstaltung an der DBS verhindert. So half Jonna aus der E-Jugend aus und der Spielausgang war alles andere als vorhersehbar. 

Als Einstimmung auf das Spiel wurde eine besondere Variante gewählt. Hier merkte man bei den Spielerinnen eine deutlich höhere Konzentration als bei vielen Spielen zuvor an. Genau diese Fokussierung war bei der ein oder anderen Situation beim Warmmachen zu beobachten und dürfte mit ein Schlüssel für das Spiel gewesen sein. 

Die Mannschaft agierte als Team, so ließ unsere Abwehr sehr wenig zu. Und wenn doch eine Spielerin durchbrechen konnte, war Melissa ein sicherer Rückhalt. Im Angriff bewegten wir uns gut und spielten den Ball zur besser positionierten Mitspielerin weiter. Nach gut vier Minuten führten wir nach Treffern von Marlen und Sina 0:3. Die guten Torabschlüsse gaben zusätzlichen Rückenwind und machten uns etwas übermütig, sodass in der Folge der Ball zu überhastet nach vorne gespielt wurde und so leichte Ballverluste nach sich zogen. Unsere Abwehr war aber wie eine Wand für Driedorf, auch wenn in der siebten Minute das 1:3 fiel.

Das Team konzentrierte sich nun auch wieder im Angriff und so waren Tore von Sina, Lara, Enya, Marlen und Jonna die logische Konsequenz. Dies brachte eine deutliche 1:11-Pausenführung. 

Nach der Pause ging es munter weiter, bis zur 26. Minute stand es 3:16 und auch Sophie konnte sich in die Torschützenliste eintragen. In den folgenden acht Minuten plätscherte das Spiel auf beiden Seiten dahin. Erst danach fiel unseren Mädels auf, dass man so das in der Halbzeit besprochene Ziel mindestens 20 Tore zu werfen nicht erreicht. So rundeten die Treffer von Sophie, Jonna und zehn Sekunden vor Schluss noch Selina zum 3:19 das Spiel ab. Dass am Ende keine 20 auf der Anzeige stand konnte man der Mannschaft leicht verzeihen. 

Ausschlaggebend dürfte gewesen sein, dass alle Spielerinnen im Vorfeld meist auch in knappen Spielen immer wieder positionsvariabel eingesetzt wurden. Dies gepaart mit einer „super Spieleinstellung“ dürfte heute der Schlüssel zum wirklich nicht zu erwarteten deutlichen Sieg gewesen sein.

Es bleibt noch Antonia zu erwähnen, die viele Ballkontakte hatte und einige Bälle mit vollem Einsatz eroberte, leider hat es noch nicht zum Torerfolg gereicht. Alica ist nach ihrer Verletzung endlich wieder beim Team und durfte heute auch mal auf der Mitte ran.

Viel Spielfreude wurde gesammelt. Mit dieser wird auch das letzte Rundenspiel gegen die HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen erfolgreich sein und vielleicht können wir obendrein noch einen Sieg feiern.

Für unsere HSG spielten: Melissa Bindewald (Tor), Jonna Hattig (2), Sina Franz (4), Enya Goll (1), Sophie Knott (2), Antonia Peterson, Selina Seipp (1), Lara Walz (3), Alica Weber und Marlen Wolf (6).

HSG Hungen/Lich gewinnt ihr Auswärtsspiel bei der HSG Gedern/Nidda

Die Voraussetzungen für dieses Spiel waren nicht gut. Lenia Henke konnte durch ihre Verletzung vom Spiel gegen Friedberg noch nicht mitspielen. Annika Reichhart und Lena Leuschner konnten durch Krankheit die Woche nicht richtig trainieren.

Da unsere D2 kurz vorher in Driedorf spielen musste und auf einige Spielerinnen wegen einer Schulveranstaltung verzichten musste, war es eng mit Spielerinnen. So reisten wir mit der Fahrstuhlspielerin Lena Leuschner und der E-Jugendlichen Amelie Knoblauch zum Spiel beim Tabellenvorletzten, der HSG Gedern/Nidda. Wir wussten vor dem Spiel, dass bei einem Sieg der Gruppensieg in der Bezirksoberliga Gruppe 2 nicht mehr zu nehmen war.

Trainer Ralf (Richi) Reichhart warnte seine Mannschaft vor dem Spiel, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Aber es kam wie es kommen musste. Im Angriff spielten die Mädels ihren Stiefel runter ohne zu glänzen, aber in der Abwehr bekamen sie keinen Zugriff auf die Spielerinnen der HSG Gedern/Nidda. Im Tor bekam Luisa Schäfer keine Hand an den Ball. Somit konnten wir uns nicht wie gewohnt absetzen. Mit acht bis 13 Toren wurden die Seiten gewechselt.

Nach einer kurzen und lauten Ansprache vom Trainer in der Halbzeit zeigte die Mannschaft in der zweiten Halbzeit ihr wahres Gesicht. Luisa im Tor steigerte sich und in der Abwehr wurde auf einmal geredet und zugepackt. Annika Reichhart machte in der zweiten Halbzeit ein starkes Spiel. Entweder über den Kreis, aus dem Rückraum oder über Tempogegenstoß war sie in dieser Phase nicht zu halten. So erzielte sie sieben ihrer neun Tore in Halbzeit zwei. So konnten wir uns in der zweiten Halbzeit Tor für Tor absetzen. Leider hatte der Schiedsrichter im ganzen Spiel etwas gegen uns. Wenn uns eine Spielerin im Wurf im Arm hing, blieb die Pfeife stumm. Auf der anderen Seite spielte Gedern/Nidda den Ball sehr lange hin und her, ohne dass der Schiedsrichter den Arm hob. Bei jeder Kleinigkeit bekam der Gegner einen Freiwurf zugesprochen. Macht aber nichts, solche Spiele gibt es halt.

Fazit: Wenn wir in den Endspielen etwas erreichen wollen, müssen wir uns in der Abwehr noch steigern. Meisterschaften gewinnt man nur in der Abwehr und über eine gute Torhüterleistung.

Für die HSG Hungen/Lich waren folgende Mädchen im Einsatz: Luisa Schäfer (Tor), Sophie Neumann (4), Larissa Padberg (5), Luana Schäfer (7), Annika Reichhart (9), Merit Schweiger (3), Fabienne Will (3), Lena Leuschner und Amelie Knoblauch.

Am Sonntag waren die Mädels der TG Friedberg zu Gast in der Sporthalle der Gesamtschule Hungen. Da die Friedbergerinnen derzeit auf dem dritten Tabellenplatz stehen, waren unsere Mädels auf eine schwere Aufgabe vorbereitet. Mit zwei 4:0-Läufe in Halbzeit 1 konnten die HuLi´s den Gästen schnell den Wind aus den Segeln nehmen. In dieser Phase konnte Annika sich am Kreis immer wieder gut in Szene setzen, mal als Schützin, mal als Vorlagengeberin. Die Zusammenarbeit zwischen Abwehr und Torwart klappte in der ersten Halbzeit super, man ließ wenig Würfe zu und zwang den Gegner dreimal ins Zeitspiel. Halbzeitstand 10:4.

Die Friedbergerinnen kamen top motiviert aus der Kabine und konnten in der Anfangsphase auf 11:8 verkürzen. Unsere Abwehr hatte große Probleme, die Gästespielerin mit der Nummer 15 in Griff zu bekommen, die sich über den Kreis super in Szene setzen konnte. Die Aktionen waren zwar immer knapp am Stürmerfoul, aber wenn der Schiedsrichter nicht pfeift, ist es halt so. Leider verletzte sich Lenia bei einer Abwehraktion gegen diese Spielerin und konnte nicht mehr eingesetzt werden. – An dieser Stelle wünschen wir ihr gute Besserung. Wieder konnten unsere Mädels einen 5:0- und einen 4:0-Lauf hinlegen, Endstand 23:11.

Insgesamt eine sehr ausgeglichene Mannschaftsleistung, 23 Tore verteilen sich auf acht Schützen. Friedberg tat sich gegen unsere Abwehr sehr schwer, was sich in vier längere Phasen ohne Gästetor widerspiegelte.

Jetzt noch zwei Siege – dann geht’s ab zum Showdown um die Meisterschaft in der Bezirksoberliga. :-)

Für die weibliche D1 der HSG Hungen/Lich waren folgende Mädchen im Einsatz: Luisa Schäfer (Tor), Melissa Bindewald (Tor), Annika Reichhart (6), Merit Schweiger (5), Luana Schäfer (4), Lenia Henke (2), Larissa Padberg (2), Fabienne Will (1), Sophie Neumann (2), Marlen Wolf (1) und Penelope Peric.

Am Samstag traf unsere WJD1 in Lich auf den punktgleichen Tabellennachbarn HSG K/P/G/Butzbach. Das Hinspiel endete 16:16, beide Mannschaften neutralisierten sich auf dem Feld mit ihren jeweiligen Stärken. Eines war im Vorfeld klar: Wer dieses Spiel gewinnt, hat eine Riesenchance auf den Gruppensieg!

So angespannt wie in den Tagen vor diesem Spiel hat man unsere Coaches rund um Ralf (Richi) Reichhart selten gesehen. Für Freitagabend wurde noch ein Freundschaftsspiel bei der SG Hainhausen angesetzt, was mit 27:19 Toren gewonnen wurde. Larissa musste Samstag noch eine halbe Weltreise bewältigen, da sie vor dem Spiel zum Sichtungstraining der Hessenauswahl musste.

Die HuLi’s nahmen den Schwung des Freitagsspiels mit in die Partie und konnten direkt mit zwei Toren in Führung gehen. Die gut gefüllte Halle war direkt in Stimmung und unsere Mädels von Beginn an „on Fire“. Gepuscht von Hallensprecher Andi Kümpel wurde in der Abwehr trotz teilweiser körperlicher Unterlegenheit konsequent verteidigt und das wir Offensiv ein gutes Tempospiel haben, ist allgemein bekannt. Die Führung konnte man bis zur Halbzeit auf 13:9 ausbauen, lediglich beim 8:7 konnten die Butzbacherinnen kurzzeitig Morgenluft schnuppern. In der ersten Hälfte war vor allem Luana Schäfer auf der Spielmacherposition für die Gäste kaum in den Griff zu bekommen, 7:13 Tore in der ersten Halbzeit gehen auf ihr Konto.

In der zweiten Hälfte begannen beide Mannschaften sehr konzentriert. Coach Dannwolf hatte seine Mädels noch einmal gut eingestellt, beim Stand von 20:17 waren die Gäste nochmal in Schlagdistanz und einige bange Blicke gingen Richtung Anzeigetafel. Nach einer Auszeit von Trainer Ralf (Richi) Reichhart besannen sich die Mädchen wieder auf ihr Spiel. Sophie, Lenia und die frisch eingewechselte Fabienne konnten in dieser Phase noch einen Gang hochschalten. Endergebnis 25:19 für die HuLi´s. Was für eine Erleichterung bei Spielern, Trainern und Fans!

Was gab heute den Ausschlag in Richtung HuLi? Laut Coach Ralf (Richi) Reichhart waren wir heute vor allem auf der Torhüterposition klar überlegen. Luisa erwischte einen Sahnetag und konnte mithilfe der Defensive einige gute Chancen entschärfen. Außerdem stimmte die Mannschaftseinstellung und der absolute Siegeswille war bis auf die Tribüne zu spüren. Auch die Unterstützung der zahlreichen Fans hat sicherlich ihren Beitrag geleistet.

Ein herzlicher Dank geht an die Fahrstuhlspielerinnen Nathalie, Melissa und Talia, die mit auf der Bank Platz genommen haben. Leider hat es diesmal für einen Einsatz nicht gereicht.

Jetzt gibt es noch vier Endspiele bis zum Gruppensieg in der Bezirksoberliga Gruppe 2. Sollte man den Gruppensieg erreichen, würden am Freitag, 29. März 2019 und Sonntag, 31. März 2019 die Endspiele gegen den Gruppensieger der Gruppe 1 stattfinden.

Für Hungen/Lich waren folgende Mädchen im Einsatz:
Luisa Schäfer (Tor), Annika Reichhart (3), Luana Schäfer (8), Sophie Neumann (5), Lenia Henke (3), Larissa Padberg (2), Merit Schweiger (3), Fabienne Will (1), Nathalie Fuhrmann (n.e.), Talia Scheitler (n.e.) und Melissa Bindewald (inaktiv gesetzt).

   
© HSG Hungen/Lich
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok